Sonntag, 2.September 2018, 11.00 Uhr:

SV STRASSWALCHEN : TSV esbo NEUMARKT 1:0 (1:0)

Nach vier zum Teil sehr überzeugenden Spielen wurde unsere Truppe eigentlich unerwartet auf den Boden der Realität zurückgeholt!

Es ist nur ein schwacher Trost, dass es unserem TSV in den vergangenen 60 Jahren in allen, damals von den Stadt-Vereinen sehr geliebten Sonntag Vormittag-Matches nie gelungen ist, einen einzigen winzigen Punkt mit nach Hause zu nehmen. Alle diese Spiele wurden verloren und  dieser „Fluch“ blieb am Sonntag auch in Straßwalchen bestehen, unsere Jungs wirkten wie gelähmt und lange Zeit irritiert von der schnörkellosen Straßwalchner Spielweise.

Die Hausherren dagegen waren nahezu perfekt eingestellt und setzten dieses Konzept konsequent um. Unsere Sturmspitze Hübl hatte eine kompromißlose Sonderbewachung, die Straßwalchner Spieler standen näher am Mann und verstrickten unsere Offensive mit hoher Laufarbeit permanent in Zweikämpfe, die sie dank der besseren Physis auch zu einem hohen Prozentsatz gewannen. Da sich unsere Sturmspitze Chris Hübl einer kompromißlosen Sonderbewachung gegenüber sah, war er selten in der Lage, seine bisher so gefährlichen Kopfball-Ablagen ins Spiel zu bringen, so blieb als einzige Offensiv- „Waffe“ Mundl Friedl, der aber an diesem Tag auch viel weniger Freiräume hatte als in den vergangenen Spielen. Trotzdem, wir hatten genug Chancen, ein Unentschieden wäre das gerechte Ergebnis gewesen, das Glück und ein herausragender Goalie waren aber auf Seite der Hausherren!

Freitag, 24.August 2018, 19.30 Uhr:

TSV esbo NEUMARKT : UFC Altenmarkt 5:1 (2:0)

Die TSV-Tore: 2x Chris Hübl (6., 51.), Friedl (4., 77.), Valdrin Kadrija (64.)

Geradezu überfallsartig startet unsere Truppe ins Match! Ehe sich die Gäste aus Altenmarkt ein wenig akklimatisiert haben, steht es 2:0, UFC-Trainer Hans Tavare kommt mit dem verbalen zuordnen nicht mehr nach!

Es beginnt mit einer Kadrija-Chance in Minute 3, die Kugel geht knapp daneben! Dann aber zeigt sich Neuerwerbung Tragner, seine Maßflanke köpft Chris Hübl zu Mundl Friedl, der verwertet cool zum frühen 1:0 in der 4.Minute! Knappe 2 Minuten später steht’s 2:0, Kapitän Chris Hübl lässt sich diese Chance nicht nehmen!

Dann aber schalten unsere Jungs sichtbar einen Gang zurück und den Altenmarktern, gegen die sich der TSV in allen bisherigen Begegnungen immer sehr schwer tat, gelingt es, Ordnung ins System zu bringen, die Gangart etwas zu verschärfen und sich damit auch Respekt zu verschaffen. Trotzdem kommt unsere Offensive immer wieder zu guten Chancen, jedoch fehlt jetzt der nötige Nachdruck. Die besten drei Chancen zwischen der 21. und 30.Minute, sie werden aber leider einmal durch die Torstange und mehrmals durch gute Goalie-Reflexe nicht genützt. Bis zur Pause spielt sich das Match dann überwiegend zwischen den beiden Sechzehnern ab, die Gäste riskieren nun nichts mehr, unsere Herren sparen Kräfte.

Wie verwandelt kommen die Pongauer aus der Kabine und nun kann sich auch unser Goalie Lukas Fuchs beweisen, der den verletzten Michi Kaltenhauser an diesem Tag perfekt und fehlerlos vertritt. Beim ersten Angriff nach der Pause dreht er einen satten Gäste-Schuß bravourös mit den Fingerspitzen zur Ecke.

Auch das 3:0 in der 51.Minute durch Chris Hübl, der einen Stanglpass im Rutschen verwertet, kann den Elan der Gäste nicht bremsen und so bleibt es eine schnelle, abwechslungsreiche Partie und es fallen auch die nötigen Tore. Das 4:0 in der 64.Minute erzielt Trini Kaldrija vom Sechzehner nach einem Vorstoss von Benji Leukermoser, dessen Schuß abgewehrt wird.

In der 68.Minute fällt dann das verdiente Ehrentor der Altenmarkter per direkt verwandeltem Freistoß durch den eingewechselten Mario Dygruber = 4:1! Dem Endstand von 5:1 in der 77.Minute geht eine Solo von Drazen Veselinovic übers halbe Spielfeld voraus, der Mundl läuft mit und haut die Kugel rein!

Mittwoch, 15.August 2018, 18.00 Uhr:

TSV esbo NEUMARKT : SK Strobl 2:1 (0:1)

Die TSV-Tore: 2x Chris Hübl (49., 52.)

Mit dem ersten Schuß aufs TSV-Tor – man schreibt die 30.Minute – gehen die Gäste mit 1:0 in Führung. Völlig widersprüchlich zum aktuellen Spielverlauf, der TSV spielt auf ein Tor. Rollende Angriffe, die Strobler stehen tief, verstricken unsere Jungs in viele Zweikämpfe, machen die Räume eng und verführen unsere Offensiven zu manchmal auch sinnlosen Einzelaktionen. Dazu kommt auch noch ein Quäntchen Pech, ein Lattenschuss und so steht’s zur Halbzeit 0:1!

Die Start-Offensive in die 2.Halbzeit beginnt für unsere Truppe so, wie sie sich das auch vorgestellt hat. Man spielt schneller und schnörkelloser und hat mit dieser Taktik-Änderung sofort auch den gewünschten Erfolg.

Ein schneller TSV-Angriff über links, Valdrin Kadrija spielt für Raimund Friedl auf, dessen Granate landet am Lattenkreuz. Drei Minuten später dann endlich der ersehnte Ausgleichstreffer. Dieses mal spielt Mundl Friedl einen Zuckerpass auf Chris Hübl, der fackelt nicht lange und haut die Kugel vom Elfer ins kurze Eck – 1:1 !

Die Strobler haben sich noch nicht vom Schreck erholt, da steht es in Minute 62 auch schon 2:1 ! Diesmal wird Chris Hübl von Valdrin Kadrija ideal eingesetzt, mit einer kurzen Drehung und anschließendem Flachschuß ins lange Eck lässt Chris dem Strobler Goalie keine Chance! Das Match ist gedreht!

Wer nun erwartet hat, dass es ähnlich wie in Thalgau weitergeht und unsere Truppe nun befreit aufspielt, sieht sich getäuscht. Das Match verflacht zusehends, das Tempo wird zurück geschraubt, unser Spiel wird wieder bedächtiger. Die Gäste sind augenscheinlich in der Offensive zu harmlos, um unsere durch das Fehlen der beiden Innenverteidiger Leo Ettlmayr und Bernie Huber-Rieder neuformierte Viererketten-Zentrale ernstlich in Schwierigkeiten zu bringen. Offensiv tut sich auf TSV-Seite auch nicht mehr viel, eine einzige Großchance in der 64.Minute durch Chris Hübl vereitelt der Strobler Goalie, er lenkt den scharfen Schuß reaktionsschnell zur Ecke!

Die Strobler riskieren in der Schlußviertelstunde mehr und kommen tatsächlich zu 2 Top-Chancen, die unser wenig geprüfter Goalie Michi Kaltenhauser bravourös vereitelt. Da aber unsere Jungs kaum zu zusammenhängenden und damit torgefährlichen Aktionen kommen, bleibt es bis zum Schlußpfiff unerwartet eine Zitterpartie. Der Sieg ist zwar hochverdient, die Erwartungshaltung der TSV-Anhänger war aber um einiges höher!

Samstag, 18.08.2018, 17 Uhr:

Zell am See : TSV esbo NEUMARKT 2:3 (1:1)

Tore für den TSV: Kreuzer (16.), Hübl (62.), Friedl (90.)

Das Spiel gestaltet sich über die gesamte Spielzeit gesehen sehr ausgeglichen. Der TSV hat den besseren Start, Zell beginnt verhalten und wartet ab. So kommt der TSV nach der ersten wirklich gelungenen Aktion (gutes Flankenspiel von Leitner und Kadrija das von Zell nur mit Mühe noch geklärt werden kann) zum ersten Eckball. Ecke Mundi, genau auf den Kopf von Mario Kreuzer – 0:1. Postwendend begeht im darauffolgenden Angriff Leukermoser ein völlig unnötiges Foul nahe der Seitenoutlinie, den verhängten Freistoß nutzen die Zeller zum Ausgleich.

In Hälfte Zwei startet Zell aktiver als der TSV. Nach einem fatalen Fehlpass von Bernie Huber-Rieder hat Zell allen Platz der Welt, Mario Kreuzer versucht noch zu retten, was nicht mehr zu retten ist – Elfmeter – 2:1. Ähnlich wie gegen Strobl und Thalgau zeigt sich nun die Moral des TSV, es wird zurückgefightet und Hübl erzielt nach einem perfekten Lochpass von Veselinovic den verdienten Ausgleich. Die letzten 15 Minuten sind geprägt von vielen Fehlern und nachlassenden Kräften auf beiden Seiten, werden jedoch mit offenem Visier geführt. In Minute 88 hat Zell den Siegestreffer am Fuß, ein unberechtigter Freistoß aus 18m landet jedoch nur auf der Latte. Im Gegenzug spielt Max Lindner einen klugen Ball von der Torauslinie zum 11er zurück, dort wartet Mundi Friedl, der lässt noch einen Zeller aussteigen und netzt satt und trocken ein - 2:3.

Zum Seitenanfang