Samstag, 30.09.2017, 15 Uhr:

SV Kuchl : TSV esbo NEUMARKT 0:0

Wiederum ein unnötiger Punkteverlust unserer Truppe! Trotz eher mäßiger Leistung waren sie über die gesamte Spielzeit zwar feldüberlegen, kamen aber kaum zu Chancen. Zu stereotyp, zu ausrechenbar war unser Spiel.

Immer wieder wurde versucht, mit hohen Bällen auf unseren Centerstürmer Chris Hübl zu spielen, der aber war fast immer doppelt gedeckt, sodass auch seine Ablagen sehr selten einen Abnehmer fanden.

Da die Hausherren ihr Heil in Konterfußball suchten, spielte sich fast alles im Mittelfeld ab, kurzum, es war eine eher langweilige Partie mit ganz wenig Höhepunkten.

Freitag, 22.09.2017, 19 Uhr:

TSV esbo NEUMARKT : USV Eugendorf 0:0

Das Spitzenspiel „Zweiter gegen Dritter“ entpuppte sich als Match zweier sehr gut auf den Gegner eingestellter Mannschaften, die primär auf Sicherheit denn bedingungslose Offensive ausgerichtet waren. So entwickelte sich über weiten Strecken eine eher statische Partie, mit vielen individuellen Zweikämpfen, ausgetragen vorwiegend im Mittelfeld. Längere Ballstafetten blieben die Ausnahme, konstruktive Spielzüge sah man selten.

So gesehen hatten sich beide Mannschaften die notwendigen 3 Punkte, die nötig gewesen wären, um an Leader Bischofshofen dran zu bleiben, auch nicht verdient. Schlußendlich war die Punkteteilung das logische Ergebnis.

Samstag, 09.09.2017, 17 Uhr:

TSV esbo NEUMARKT : SAK 1914 3:0 (2:0)

Tore für den TSV: 2x Bernie Huber-Rieder (6., 50.), Chris Hübl (16.)

Bei idealem Spätsommer-Fußballwetter dokumentierten beide Teams, warum es derzeit bei ihnen nicht wie gewünscht läuft. Der Wille ist zwar da, die Form aber leider nicht und deswegen leicht verunsichert präsentierten sich beide ex-Regional-Ligisten häufig weit unter ihren Möglichkeiten. Von Beginn an war eigentlich klar, wer da der Herr im Hause ist und die schnelle 2:0-Führung nach 16 Minuten ließ die TSV-Fans hoffnungsvoll jubeln! Dieser sichere frühe Vorsprung aber spornte nicht an, er wurde nur verwaltet und dementsprechend passierte die restliche 1.Halbzeit nicht mehr viel. Hätte nicht das DFB-Schiri-Team aus dem fernen Unterfranken (Großraum Würzburg) in manchen Situationen für Aufregung und Kopfschütteln gesorgt, man hätte meinen müssen, da matchen sich 2 Mannschaften in einem Aufbauspiel. Besonders kurios ein Pfiff in Minute 43. Mario Leitner steht im Fünfer verkehrt zum Tor, will aus der Drehung schießen, ein SAKler fährt ihm in die Parade, Mario fällt, der Schiri pfeift sofort. Alles meint, es sei ein klarer Elfer, der Schiri aber hat als wohl einziger ein Foul unseres Spielers gesehen!

Als Bernie Huber-Rieder, der an diesem Tag auffälligste Neumarkter, in Minute 50 mit einem satten Schuss aus etwa 25m auf 3:0 stellte, war eigentlich alles gelaufen. Unsere Truppe verwaltete das Ergebnis, der SAK war an diesem Tag, offensichtlich auch geschwächt durch viele Verletzte, nicht in der Lage, unsere Jungs ernstlich zu gefährden und so reichte es zu einem früh feststehenden glanzlosen Sieg!

Freitag, 15.September 2017, 19 Uhr:

USV Hallwang : TSV esbo NEUMARKT 2:4 (0:3)

Tore für den TSV: 3x Bernie Huber-Rieder (33., Freistoß, 42. Kopfball, 85. Solo), Hansi Eder (39.)

Bernie = wir haben einen neuen Goalgetter!

Machte er es 5 Tage vorher gegen den SAK noch mit einem Doppelpack, so gab er sich in diesem Match damit auch nicht mehr zufrieden und netzte 3x ein, wobei ein Tor schöner als das andere war, Freistoß per Aufsitzer ins lange Eck, Kopfball ins Kreuzeck und Solo in hohem Tempo mit perfektem Abschluß!

Aber so ist es, wenn man einen Lauf hat! Wobei für den Verfasser dieser Zeilen der dritte und sicher auch spielentscheidende Treffer in der 85.Minute zum 2:4 das Prädikat „Tor des Monats“ verdient, weil es mit Hirn, einer großen Portion Selbstvertrauen und mit einer Coolness erzielt wurde, die fast sensationell war!

Woher er wenige Minuten vor Schluß nach einer herausragenden kämpferischen Leistung noch die Kraft für diesen Alleingang nahm, vor dem herausstürzenden Hallwanger Goalie mit einer Körpertäuschung einen Haken andeutete und danach die Kugel überlegt vom Elfer ins kurze Eck einschob, das weiß er wahrscheinlich selbst auch nicht, aber es war unglaublich!

Unsere Truppe war zwar lange ungefährdet und spielerisch einfach einen Tick besser als die Hausherren, im Mittelfeld aber wurde beidseitig häufig gemurkst, es gab sehr wenig zusammenhängende Aktionen oder herausragende Spielzüge. Die beste Phase hatten unsere Jungs in der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit, mit dem Freistoßtor von Bernie war der Ball gebrochen und nach weiteren 9 Minuten stand es 0:3 !

Nach der Halbzeit riskierten die Hausherren mehr, standen näher am Mann, und drängten uns nach dem 1:3 immer mehr zurück. Da die Konter unserer Elf meist nur halbherzig und/oder schlampig geführt wurden, blieb der logische Todesstoß aus und als der ansonsten souverän leitende Schiri offensichtlich nach einer Attacke unseres Goalies an einem ihn unterlaufenden Hallwanger Spieler einen Elfer pfiff, den die Hallwanger zum 2:3 nutzten, wurde es noch einmal wirklich spannend. Aber wir hatten an diesem Abend eben einen Knipser und der entschied die Partie zu unseren Gunsten!

Zum Seitenanfang