Mittwoch, 26.09.2018, 19 Uhr:

SV Bürmoos - TSV esbo NEUMARKT 0:1 (0:1)

Das Tor für den TSV: Chris Hübl (30.)

Es war das erwartet schwere Auswärts-Spiel!

Die Hausherren, mit 6 Unentschieden in den bisherigen 9 Herbst-Partien der augenblickliche Unentschieden-König der Salzburger Liga, versuchten es erfolgreich mit der Taktik „hinten massiert stehen, den ballführenden Spieler möglichst immer mit 2 Mann attackieren und bei Ballgewinn blitzartige Konter fahren!

Dies führte insbesondere in der ersten Viertelstunde des Spiels zu Szenen vorwiegend zwischen den beiden Sechzehnern, unsere Jungs versuchten es mit kontrolliertem Spielaufbau, verfingen sich aber immer wieder im Abwehrnetz, bei Angriffen der Bürmooser war unsere Viererkette gut abgestimmt immer Herr der Lage und meist bereits vor dem eigenen Strafraum wieder in Ballbesitz.

Die erste nennenswerte Chance hatten die Hausherren, der Schuß von Bergmüller geht übers Tor. Im Gegenstoß dann auch die erste Chance unserer Truppe, der Kadrija-Schuß wird vom Bürmoos-Goalie zurück ins Feld abgewehrt. Die zweite SVB-Chance in Minute 20, doch unser an diesem Tag fehlerfreie Goalie Lukas Fuchs spielt mit, kommt rechtzeitig heraus und arretiert die Kugel knapp vor dem heranstürmenden Bürmooser.

Der TSV-Führungstreffer in Minute 30 fällt etwas kurios. Einen abgewehrten Ball stoppt sich Mario Kreuzer und versucht es mit einem Distanzschuß, der aber zu einem Lochpaß für Chris Hübl gerät, der an den überraschten Bürmooser Abwehrspielern vorbei in Richtung Tor zieht und dem herausstürzenden Goalie keine Chance lässt = 0:1 ! 7 Minuten später dann ist vermeintlich der „Deckel auf dem Topf“! 0:2 ! Leider aber hat der Assistent die Fahne oben und er hat Recht!

Samstag, 22.09.2018, 17 Uhr:

TSV esbo NEUMARKT : SK Adnet 5:1 (2:0)

Tore für den TSV: Kadrija (3.), Friedl (25.,EM.), Hübl (66.), Kreuzer (87.), Leukermoser (87.)

Eine furiose Start-Viertelstunde und eine überzeugende Schluß-Offensive reichten, um die offensichtlich stark ersatzgeschwächten, aber unverdrossen um jeden Ball kämpfenden Gäste in Schach zu halten!

Wie aus der Pistole geschossen, starteten unsere Jungs in Match und schon in Minute 3 klingelte es zum ersten Mal. Mundl Friedls perfekt getimten Lochpass nimmt der umtriebige Flügelspieler Valdrin Kadrija gekonnt an, überläuft seinen Gegenspieler und zirkelt die Kugel exakt ins freie lange Eck! Schon im nächsten Angrif nach dem Wiederanpfiff gibt’s die Gelegenheit zum Doppelschlag, aber wieder „Trini“ Kadrija kann die perfekte Flanke von Lukas Tragner nicht versenken, der Ball geht übers Tor. Die nächste Gelegenheit, auf 2:0 zu stellen, bietet sich in der 13.Minute, aber Mundl Friedl legt sich die Kugel etwas zu weit vor, der Goalie kann retten.

Danach nehmen unsere Jungs etwas das Tempo raus, bleiben aber immer feldüberlegen. Das längst fällige, beruhigende 2:0 fällt dann in Minute 23. Mundl Friedl verwandelt den verhängten Hands-Elfmeter per Flachschuß ins Eck! Der erste Adnet-Angriff erst in der 27.Minute, unser bis dahin beschäftigungsloser Goalie Lukas Fuchs muß aber nicht eingreifen, der Schuß geht daneben.

Das Match wird etwas offener und auch die Gäste kommen zu einigen guten Szenen, können aber unsere Abwehr nicht wirklich gefährden. Erwähnenswert nur mehr ein Kopfball von Drazen Veselinovic in Minute 30 und rollende Angriffe unserer Elf bei Aktionen über die Flügelspieler.

Samstag, 8.September 2018, 17.30 Uhr:

TSV esbo NEUMARKT : SC GOLLING 6:3 (3:1)

Die Tore für den TSV: 2xKadrija (19.,41.), 2xVeselinovic (52., 56.) Kreuzer (39.), Hübl (83..)

Dieses Mal erwischte es die Gollinger! So wie auch unsere Truppe in der Vorwoche wurden sie nach 4 Siegen in Folge mit dieser klaren Niederlage auf den Boden der Realität zurückgeholt!

Aber man muss fairerweise dazu sagen, dass das Match über die gesamte Spielzeit hin und her wogte und teilweise beide Mannschaften mit „offenem Visier“ zu Werke gingen! Trotz des nach der Pause klaren Rückstandes von 5:1 gaben sich die Gäste in keiner Phase des Spiels auf, rannten und fighteten und sorgten so dafür, dass die leider wenigen Zuschauer ein höchst unterhaltsames, nie langweiliges oder von Taktik geprägtes Match sahen, zu dem dann auch noch die nötigen Tore kamen. Im Nachhinein und insgesamt gesagt war es ein echtes Spitzenspiel und nur dann, wenn unsere Truppe Vollgas gab, anpresste, nah am Mann war und somit ihre Qualitäten ausspielte, konnten sie die Gollinger in Schwierigkeiten bringen. Die Knackpunkte der Partie waren der Torwart-Fehler zum 1:0 für uns und die rasche Führung nach dem 1:1-Ausgleich durch 2 Tore in 3 Minuten.

Samstag, 16.09.2018, 15 Uhr:

Union Hallein : TSV esbo NEUMARKT 0:4 (0:3)

Tore für den TSV: Kadrija (13., 63.), Friedl (16.), Kreuzer (37.)

Gleich vorweg sei eines erwähnt, der heutige Gegner präsentierte sich gleich wie das Naturgeläuf, welches als Spielfläche dienen sollte, als nicht ligatauglich. Der TSV konnte in dieser Runde, nach abgesessener Gelb-Sperre von Friedl, personell wieder aus dem Vollen schöpfen. Und im Grunde war das Match nach 20 min entschieden. Der TSV war drückend überlegen, Hallein ohne jegliche nennenswerte Chance in der ersten Hälfte.

Den Anfang machte Mundi Friedl nach 10 min mit einem Volley, den der Halleiner Goalie (den man als Einzigen von jeglicher Kritik ausnehmen darf) bravourös zu Nichte machte. Drei Minuten später war es dann so weit, Valdrin Kadrija lässt seinen Gegner auf der linken Seite einfach stehen, zieht in den 16er und versenkt den Ball im langen Eck. Wieder nur drei Minuten später verwertet Friedl eine perfekte Ablage von Hübl aus kurzer Distanz relativ humorlos zum 0:2. Danach legt der TSV eine kurze Verschnaufpause ein, ehe Kreuzer nach einem Eckball die Kugel aus kurzer Distanz über die Linie drückt. Halbzeit!

Nach der Pause steht Hallein hoch und agiert etwas fatalistisch. Es ist einzig der Fahrlässigkeit des TSV und dem guten Halleiner Goalie geschuldet, dass Hallein in dieser Phase nicht in ein zweistelliges Debakel gelaufen ist. Ein kleiner Auszug der ersten Minuten der zweiten HZ: 46. Hübl per Kopf, 48. Hübl per Kopf, 50. Hübl läuft alleine auf den Goalie zu, Heber, ein Halleiner kratzt den Ball noch von der Linie, 52. Doppler Kreuzer-Friedl-Kreuzer – der scheitert alleine vor dem Goalie, 55. Hübl aus 10m drüber. Schließlich erzielt Kadrija noch das schönste Tor des Tages: Leitner tankt sich auf der Seite durch, perfekte Flanke auf das lange Eck, dort springt Kadrija hoch und kickt den Ball mit dem Aussenrist ins Tor.

Zum Seitenanfang