Samstag, 17.10.2020, 16:00 Uhr:

FC Bergheim : TSV esbo NEUMARKT 4:2 (1:0)

Tore für den TSV:   Pär (67.), Buhacek (73.)

Der TSV beginnt aggressiv und mit hohem Druck auf den Ballführenden. Das bringt Bergheim in den ersten Minuten gehörig aus dem Konzept und verleiht dem TSV eine scheinbare Überlegenheit. Das ändert sich, als in Minute 14 ein Bergheimer eine mit viel Schnee behaftete Flanke ungestört zur, zu diesem Zeitpunkt völlig unverdienten, Führung einköpft. Von nun an ist Sand im Getriebe. Neumarkt versucht weiter zu drücken ohne nennenswerte Großchance in Hälfte Eins und Bergheim kontert. Kurz vor Halbzeit rettet Gruzka den TSV zweimal vor einem höheren Rückstand.

Das Bild ändert sich kaum in Hälfte Zwei. Wieder ist es einmal Gruzka und einmal die Stange die den TSV retten. In Minute 53. foult Greimeister einen Bergheimer im Strafraum – Elfer – 2:0. Kurz darauf hat Pär, der alleine auf den Keeper zusteuert, die Möglichkeit zu verkürzen, zieht den satten Schuß aber über das Tor. Zehn Minuten später kommen die Bergheimer wieder über die heute anfällige rechte Seite des TSV durch, den Schuss kann Gruzka noch parieren, gegen den Nachschuß ist er machtlos 3:0. Seine zweite Topchance in diesem Tag lässt sich Pär dann nicht entgehen und verkürzt nach idealem Anspiel (67.) auf 1:3. Fünf Minuten danach, hat der TSV einen Freistoß am 20er – Friedl lupft den Ball überraschend auf das lange Fünfereck, dort hat sich Buhacek mustergültig in Stellung gebracht – Anschluß. Die Mannschaft kämpft und rackert. Minute 77 entscheidet dieses Spiel schließlich: Friedl spielt einen Sensationspass über 40 Meter flach in den Fuß von Buhacek, dieser braucht sich am 16er nur noch umdrehen und sich gegen den herauseilenden Torhüter die Ecke aussuchen. Er verzieht. Das Ende vom Lied ereilt den TSV wieder über seine rechte Seite, ein Bergheimer bricht durch, Querpass, Abschluß – Aus.

Fazit:
Der TSV unterliegt in diesem Herbst massiven Leistungsschwankungen – nach dem Derbysieg, ohne Straßwalchen auch nur eine einzige Torchance zu gönnen, zeigt sich die Mannschaft gegen Bergheim fehleranfällig und in der Defensive verwundbar.

Sonntag, 11.10.2020, 11:00 Uhr:

SV STRASSWALCHEN : TSV esbo NEUMARKT 0:1 (0:0)

Tor für den TSV:  Buhacek (75.)

Der TSV findet gut in das Spiel und diktiert Hälfte Eins. Der TSV überzeugt durch hohe Laufbereitschaft, körperbetontes Spiel und schnell vorgetragene Angriffe. Speziell Pär und Pecho stellen durch ihre Schnelligkeit den Gegner immer wieder vor Probleme. So kommt der TSV in Hälfte Eins zu drei guten Einschußmöglichkeiten rund um den 16er, doch die Bälle rollen eher auf das gegnerische Tor. Strasswalchen hält kämpferisch dagegen, wie gewohnt teilweise am Rande der Legalität, kommt aber zu keiner einzigen klaren Chance.

Halbzeit Zwo startet der TSV wie Hälfte Eins, verliert aber nach 10 Minuten etwas den Faden und Straßwalchen bekommt von den Spielanteilen her Oberwasser. Speziell durch unnötige Fehler beim zu exzessiv praktizierten herausspielen, bringt sich der TSV öfter als notwendig gewesen wäre selbst in Verlegenheit. Die gefühlte Feldüberlegenheit von Strasswalchen hat jedoch auch einen Vorteil – es ergeben sich noch mehr Räume für den TSV. In Minute 75 ist es dann soweit, ein langer Ball auf Pär, der entwischt wieder einmal Pöllhuber, überlegter Stangler zur Mitte und Buhacek verwertet trocken. Strasswalchen wirft nun alles nach vorne, agiert viel mit hohen Bällen, bringt aber außer einem Schuß in Minute 92. nichts Nennenswertes mehr zusammen.

Erwähnenswert bleiben noch die überharten Entscheidungen von SR Steinbeck in Hälfte Zwei: Zuerst erhält Michael Kübler (Strasswalchen) für eine angebliche Schwalbe die Gelb-Rote-Karte und 5 min vor Schluß erwischt es noch mit glatt Rot Laurin Pichler (normale Kritik nach einem Abseitspfiff ohne ein Schimpfwort zu verwenden – unverständlich!).

Fazit:
Der Sieg war aufgrund der ersten Hälfte verdient – ein Lob gilt allen Akteuren für den enormen Einsatz und den heute an den Tag gelegten Siegeswillen!

Samstag, 26.09.2020, 14:30 Uhr:

SV BÜRMOOS : TSV esbo NEUMARKT 4:0 (3:0)

Von Beginn weg schafft es der TSV nicht Struktur und Ruhe in sein Spiel zu bringen. Unablässig wird versucht hinten-rum herauszuspielen, zweimal mit dem Effekt den früh störenden Bürmoosern ein Geschenk zu überreichen, das diese jedoch dankenswerterweise nicht annahmen. Der TSV ist fahrig in seinen Aktionen und hat enorme Probleme mit dem körperbetonten Spiel der Bürmooser. Darüber hinaus ist Raphael Clement nicht in den Griff zu bekommen – stets zwischen der Innenverteidigung und den defensiven Mittelfeldreihen pendelnd, fühlt sich kein Neumarkter für ihn zuständig. Gut für Clement, er ist stets präsent, anspielbereit und zeigt in der ersten Hälfte ein enormes Laufpensum. Die Gegentore waren am Ende nur ein Produkt der Unzahl an Unzulänglichkeiten an diesem Tag und bedürfen keiner weiteren Erwähnung.

In Hälfte Zwei nimmt Bürmoos etwas die Laufbereitschaft zurück, der TSV darf ein wenig mehr mitspielen, ohne jedoch selbst auch nur ein einziges Mal gefährlich zu werden. Nur selten war der Titel eines Berichts wörtlicher zu nehmen als diesmal – „chancenlos“ beschreibt in einem Wort die Offensivbemühungen des TSV.

Fazit:
Dass dieses Spiel die Tagesform entscheiden würde, war klar. Nicht klar war, in welcher Tagesform sich die gesamte Mannschaft in Bürmoos präsentieren wird. Ein Tag zum Vergessen, der jedoch sportlich aufzuarbeiten sein wird!

Samstag, 03.10.2020, 16.00 Uhr:

TSV esbo NEUMARKT : SC Golling 4:1 (2:1)

Die Tore für den TSV: 2x Laurin Pichler (70., 72.), Franz Promberger (27.), Bernie Huber-Rieder (29.)

Ganz so klar wie es das Ergebnis vermuten lässt, war die Angelegenheit augenscheinlich nicht! Die erste halbe Stunde waren beide Mannschaften damit beschäftigt, Struktur in ihre meist holprigen Abläufe zu bringen. Beiden konnte man die Verunsicherung ansehen und so war der beidseitige Auftritt mehr Kampf und Krampf als Liga-Fußball. Unsere Jungs praktizierten anfangs sehr erfolgreich das schnelle herausrücken und stellten die Gollinger dadurch ein ums andere Mal ins Abseits – auch der scheinbare Führungstreffer der Gollinger in der 11.Minute wurde vom Schiri dadurch richtigerweise annulliert!

Das alles änderte sich aber schlagartig in Minute 25. Wieder einmal steht Kljajic schlecht, attackiert nicht und so kann der Gollinger flanken, maßgeschneidert für den heranbrausenden Lukas Brückler und es steht 0:1 ! Die Freude der Gäste sollte aber nur kurz sein! Das war der Weckruf unsere Truppe und schon mit dem ersten Angriff fällt der Ausgleich! Bei einem Freistoß von Mundl Friedl nützt Franz Promberger seine Höhe und köpft zum Ausgleich ein – 1:1 ! Die Gollinger haben sich noch nicht wieder neu konzentriert, da steht es 2:1 für unsere Jungs! Per Kunstschuss mit dem Außenrist zirkelt Bernie Huber-Rieder die Kugel in Richtung Tor und von der Innenstange prallt der Ball ins Netz! Etwas glücklich, aber schön zum Anschauen! Auch die Gollinger Schlachtenbummler schütteln ungläubig den Kopf!

Zur Habzeit ändert Trainer Jonjic die Abwehr, bringt mit dem rekonvaleszenten Bernie Pecho einen zusätzlichen Offensiven, dadurch verlagert sich das Geschehen immer mehr ins Feld der Gollinger, wirkliche Chancen kann sich unsere Truppe die erste Hälfte der 2.Halbzeit aber auch noch herausspielen. Dann aber geht es – ähnlich wie in Halbzeit 1 – schnell! Eckball in Minute 66, der König der ruhenden Bälle = Mundl Friedl spielt den Ball kurz zum freistehenden Laurin Pichler, dessen platzierten Schuß fischt aber der Gollinger Goalie sensationell aus der Ecke! 5 Minuten später wird Laurin Pichler über links auf die Reise geschickt, von der Cornerfahne weg flankts er, der Goalie steht in der Kurzen, die Kugel senkt sich über ihn ins lange Eck – 3:1 !

2 Minuten später, in der 73.Minute, dann die endgültige Entscheidung! Bernie Pecho erkämpft sich am eigenen Strafraum einen Ball zieht in Richtung Mittellinie, sieht den startenden Dauerläufer Andi Pär, spielt ihm den Ball in den freien Raum, Andi sprintet hinterher und fast von der Toroutlinie spielt er zurück auf den mitgelaufenen Laurin Pichler, der die Kugel ins Netz wuchtet! Ein Bilderbuch-Konter!

4:1 ! Damit ist das Match entschieden! Die letzten 10 Minuten hätten unsere Jungs die Chance gehabt, etwas für das Torverhältnis zu tun! Aber sowohl 2x Andi Pär, wie auch Mundl Friedl scheitern am sehr guten Gollinger Tormann, der immer gut steht oder rechtzeitig herauskommt!

Insgesamt gesehen ist auch die Höhe des Ergebnisses korrekt, auch weil die Gollinger in der gesamten 2.Halbzeit nur zweimal wirklich gefährlich vors Neumarkter Tor kommen und auch deswegen, weil der TSV die erheblich bessere Bank einsetzen konnte.

Zum Seitenanfang